Zetsche: Tesla-Unfall lenkt Aufmerksamkeit auf Sicherheit

Zetsche: Tesla-Unfall lenkt Aufmerksamkeit auf Sicherheit

Autoflotte › Nachrichten › Flotten-News › Tesla-Unfall lenkt Aufmerksamkeit auf Sicherheit

Weitere Nachrichten

| 100 Jahre im Zeichen der Mobilität | Diesel-Anteil bei Neuwagen sinkt zunehmend | Klimaschutz mit Novofleet Card| E-Kaufprämie nur erster Schritt | Großer Abgas-Rückruf startet mit Porsche | Neuer CFO bei TÜV Süd Auto Plus

05.09.2016

Zetsche

Tesla-Unfall lenkt Aufmerksamkeit auf Sicherheit Dieter Zetsche

Der tödliche Crash mit einem vom Fahrassistenten gesteuerten Tesla ist aus Sicht von Daimler-Chef Dieter Zetsche eine Erinnerung an die Verantwortung der Branche.

Der tödliche Crash mit einem vom Fahrassistenten gesteuerten Tesla ist aus Sicht von Daimler-Chef Dieter Zetsche eine Erinnerung an die Verantwortung der Branche. Der Unfall habe in einer frühen Phase der Entwicklung deutlich gemacht, "dass es hier nicht um Spielzeug geht und irgendwelche Videogames, sondern um Fahrzeuge, die nach wie vor Sicherheit als höchste Priorität haben müssen", sagte Zetsche am Freitag am Rande der Elektronikmesse IFA in Berlin. Es gehe darum, die Balance zwischen Innovationstempo und Verantwortung zu halten. Daimler wolle alle Technologien für das autonome Fahren komplett im eigenen Haus entwickeln, betonte er.

Bei seinem IFA-Auftritt beschrieb Zetsche auch, wie Daimler Mercedes-Autos für einander freie Parkplätze suchen lassen will. Aktuelle Fahrzeuge seien mit ihren Sensoren in der Lage, den Straßenrand bis zu einer Geschwindigkeit von 55 Kilometern pro Stunde nach passendem freien Parkraum abzuscannen, erläuterte Zetsche. Diese Informationen solle dann über Daimler-Server mit anderen Fahrzeugen geteilt werden, damit sie über verfügbare Parkplätze informiert sind. In einem weiteren Projekt solle das Auto allein zum freien Parkplatz fahren, nachdem der Fahrer am Zielort ausgestiegen ist.

Außerdem will Daimler nach ersten Tests bei Smart auch den Kofferraum von Mercedes-Autos zur Paketstation machen. Der Service solle Anfang kommenden Jahres auf die Hauptmarke ausgeweitet werden, sagte Zetsche. Für Herbst sei zunächst der Start der Beta-Phase mit Smart in Stuttgart geplant. Auch andere Hersteller arbeiten daran, Pakete im Kofferraum zu platzieren zu lassen. Der Zusteller bekommt dafür einen ein Mal gültigen Code, mit dem er die Klappe öffnen kann. Die Position des Fahrzeugs wird per GPS bestimmt. Unter anderem Audi, BMW und Volvo arbeiten an einem solchen Verfahren.

Zetsche stellte auf der IFA zudem den Service "In Car Office" vor, bei dem Büroaktivitäten wie zum Beispiel Telekonferenzen auf Basis von Microsoft-Angeboten ins Fahrzeug eingebunden werden sollen. Daimler will im Auto außerdem Wellness- und Concierge-Services anbieten. Zetsche räumte ein, dass die Bereitschaft der Kunden, für solche Dienste zu zahlen, noch ungewiss sei. (dpa)

Copyright &copy 1998 - 2016 Autoflotte online
(Foto: picture alliance / Sven Simon)

Zurück Kommentar Drucken Newsletter-Abo Heftabo

Newsletter

Immer gut informiert.

Der Autoflotte Newsletter informiert Sie zweimal pro Woche (Di und Do) über alle wichtigen Themen aus der Fuhrparkbranche. Jetzt kostenlos bestellen und immer top informiert sein.

Kommentar verfassen

Ihr Name* E-Mail* Ihr WohnortOriginal Artikel

Über den Autor

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter fleetkonzept

jetzt anmelden!

Verpassen Sie nicht unsere neuen Angebote.  Abonnieren Sie hier gleich unseren Newsletter!

Danke ! Sie haben sich erfolgreich angemeldet!