Vernetzung: Mercedes helfen sich bei Parkplatz-Suche

Vernetzung: Mercedes helfen sich bei Parkplatz-Suche

Autoflotte › Nachrichten › Flotten-News › Mercedes helfen sich bei Parkplatz-Suche

Weitere Nachrichten

| 100 Jahre im Zeichen der Mobilität | Diesel-Anteil bei Neuwagen sinkt zunehmend | Klimaschutz mit Novofleet Card| Tesla-Unfall lenkt Aufmerksamkeit auf Sicherheit | E-Kaufprämie nur erster Schritt | Großer Abgas-Rückruf startet mit Porsche

05.09.2016

Vernetzung

Mercedes helfen sich bei Parkplatz-Suche

Daimler will Mercedes-Autos für einander freie Parkplätze suchen lassen.

In einem Pilotprojekt testen Bosch und Mercedes in Stuttgart eine neue Form der Parkplatzsuche: Bei der von dem Zulieferer entwickelten Technik scannt das Auto im Vorbeifahren freie Lücken am Straßenrand und meldet sie an die Bosch-Cloud, die wiederum in Echtzeit eine digitale Karte mit freien Parkplätzen erstellt, die für anderen Autofahrer abrufbar ist. Im Großraum Stuttgart sind ab sofort Mercedes-Fahrzeuge als Erprobungsträger unterwegs.

Die Technik nutzt die ohnehin im Auto vorhandenen Ultraschallsensoren. Bei Fahrten mit bis zu 55 km/h scannen sie kontinuierlich den Straßenrand ab. Wird eine freie Parklücke erkannt, gehen die Infos an die Bosch-Cloud. Die wiederum identifiziert mit Methoden des Data-Mining Lücken zweifelsfrei als Stellplatz. Wird beispielsweise sehr häufig an der gleichen Stelle ein Freiraum erkannt, ist das mit hoher Wahrscheinlichkeit kein Parkplatz, sondern eher eine Ausfahrt.

Im ersten Ausbauschritt des Services ermitteln Mercedes und Bosch, wie hoch die Wahrscheinlichkeit für einen freien Parkplatz in einer bestimmten Straße ist. Um so eine Echtzeit-Parkkarte ableiten zu können, benötigt Bosch lediglich Sensordaten von einem Prozent aller Fahrzeuge im fließenden Verkehr. Bei einer größeren Marktdurchdringung – hier reichen allerdings auch schon sechs Prozent aller Fahrzeuge - wird dann der nächste Schritt und das eigentliche Ziel möglich: Die Verfügbarkeit und Abmessungen von Parkplätzen am Straßenrand in Echtzeit anzuzeigen. Mit Informationen über andere freie Parkplätze, beispielsweise in öffentlichen Parkhäusern, werden die Daten des sogenannten "Community-based Parking" dann als digitale Parkplatzkarte im Auto-Display oder in der Mercedes-App angezeigt. Dorthin können sich Autofahrer dann auch navigieren lassen.

Pakete aus dem Mercedes-Kofferraum

Außerdem will Daimler nach ersten Tests bei Smart auch den Kofferraum von Mercedes-Autos zur Paketstation machen. Der Service soll Anfang kommenden Jahres auf die Hauptmarke ausgeweitet werden. Für Herbst sei zunächst der Start der Beta-Phase mit Smart in Stuttgart geplant, hieß es. Auch andere Hersteller arbeiten daran, Pakete im Kofferraum zu platzieren zu lassen. Der Zusteller bekommt dafür einen ein Mal gültigen Code, mit dem er die Klappe öffnen kann. Die Position des Fahrzeugs wird per GPS bestimmt. Unter anderem Audi, BMW und Volvo arbeiten an einem solchen Verfahren. (sp-x/dpa)

Copyright &copy 1998 - 2016 Autoflotte online
(Foto: Daimler)

Zurück Kommentar Drucken Newsletter-Abo Heftabo

Newsletter

Immer gut informiert.

Der Autoflotte Newsletter informiert Sie zweimal pro Woche (Di und Do) über alle wichtigen Themen aus der Fuhrparkbranche. Jetzt kostenlos bestellen und immer top informiert sein.

Kommentar verfassen

Ihr Name* E-Mail* Ihr WohnortOriginal Artikel

Über den Autor

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter fleetkonzept

jetzt anmelden!

Verpassen Sie nicht unsere neuen Angebote.  Abonnieren Sie hier gleich unseren Newsletter!

Danke ! Sie haben sich erfolgreich angemeldet!