Straßenschäden bei Sommerhitze: Unfallgefahr durch Blow-ups

Straßenschäden bei Sommerhitze: Unfallgefahr durch Blow-ups

Autoflotte › Nachrichten › Hersteller › Unfallgefahr durch Blow-ups

Weitere Nachrichten

| VW und Hamburg arbeiten an Mobilitätslösungen | Spendenlauf knackt die Millionen-Grenze | Einbruch der Verkaufspreise| Rivale aus Rüsselsheim | VW und Takata sind nicht die einzigen Probleme | Doppelerfolg für VW

29.08.2016

Straßenschäden bei Sommerhitze

Unfallgefahr durch Blow-ups Keine waghalsige Prognose: Staus prägen wohl künftig noch mehr das Autobahn- und Straßenbild.

Der Sommer 2016 geht in die Verlängerung: Autofahrer müssen auf Autobahnen mit Betonfahrbahn weiterhin mit Hitzeschäden rechnen.

Bei der Hitzewelle in Deutschland steigt die Gefahr von Blow-ups auf der Autobahn. Autofahrer sollten ihre Geschwindigkeit anpassen, Motorradfahrer gefährdete Strecken meiden. Für sie sind die aufgeplatzten Betonfahrbahnen besonders gefährlich.

Im Norden ist es auf der A1 zwischen Bad Oldesloe und Bargteheide bereits zu einem Aufbruch der Fahrbahn gekommen, ein hochgeschleudertes Betonstück durchschlug nach Angaben der Polizei die Windschutzscheibe eines Lkw. Die Autobahn ist teilweise gesperrt und wird nun repariert. In Süddeutschland gibt es laut Medienberichten auf verschiedenen Autobahnen aufgrund der Blow-up-Gefahr derzeit Tempolimits, unter anderem auf Abschnitten der A81, A5 und A6.

Bereits in den vergangenen Jahren kam es bei den heißen Temperaturen auf deutschen Autobahnen zu den so genannten "Blow-ups". Vor allem ältere Autobahnabschnitte in Betonbauweise sind betroffen. Bei Hitze dehnen sich die Betonplatten der Fahrbahn aus. Wenn die Platten und die dazwischenliegenden Fugen die Spannung nicht mehr puffern können, schieben sich die Betonplatten gegeneinander, brechen und die Fahrbahn faltet sich plötzlich auf. Blow-ups treten vor allem am späten Nachmittag auf, da die Intensität der Sonneneinstrahlung ausschlaggebend für das Aufbrechen ist.

Die Automobilclubs raten, auf gefährdeten Streckenabschnitten Geschwindigkeitsbeschränkungen strikt einzuhalten und den Abstand zum Vordermann zu vergrößern. Im Verkehrsfunk wird gewarnt, die betroffenen Betonautobahnen mit erhöhter Vorsicht zu befahren. Motorradfahrer sollten die Strecken meiden. (dpa)

Copyright &copy 1998 - 2016 Autoflotte online
(Foto: ADAC)

Zurück Kommentar Drucken Newsletter-Abo Heftabo

Newsletter

Immer gut informiert.

Der Autoflotte Newsletter informiert Sie zweimal pro Woche (Di und Do) über alle wichtigen Themen aus der Fuhrparkbranche. Jetzt kostenlos bestellen und immer top informiert sein.

Kommentar verfassen

Ihr Name* E-Mail* Ihr WohnortOriginal Artikel

Über den Autor

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter fleetkonzept

jetzt anmelden!

Verpassen Sie nicht unsere neuen Angebote.  Abonnieren Sie hier gleich unseren Newsletter!

Danke ! Sie haben sich erfolgreich angemeldet!