Restwerte von manipulierten VW-Dieseln: „Keine negativen Auswirkungen“

Restwerte von manipulierten VW-Dieseln: "Keine negativen Auswirkungen"

Autoflotte › Nachrichten › Hersteller › "Keine negativen Auswirkungen"

Weitere Nachrichten

| Opel verspricht günstige Konditionen | Autoflotte 9/2016 jetzt als ePaper lesen! | Gefährliche Nachlässigkeit | Tesla nennt Preise für Topmodelle | Sixt Leasing expandiert in der Schweiz | VW und Hamburg arbeiten an Mobilitätslösungen

30.08.2016

Restwerte von manipulierten VW-Dieseln

"Keine negativen Auswirkungen"

VW FS: Die Restwerte der vom Abgasskandal betroffenen Konzernfahrzeuge entwickeln sich weiter stabil.

Die Volkswagen Financial Services AG (VW FS) kann eine Auswertung der US-Großkanzlei Hausfeld bezüglich einbrechender Wiederverkaufswerte bei Flottenbetreibern nach dem Abgasskandal nicht nachvollziehen. "Die aktuelle Marktlage zeigt (…) keine negativen Auswirkungen auf die Restwerte der betroffenen Fahrzeuge mit EA 189-Dieselmotor oder andere Fahrzeuge der Konzernmarken", sagte ein Unternehmenssprecher am Dienstag gegenüber Autoflotte.

Nicht nur habe die VW-Finanztochter selbst positive Vermarktungsergebnisse erzielen können, auch unabhängige Stellen wie die Deutsche Automobil Treuhand (DAT) und Schwacke hätten die Entwicklung bestätigt, betonte der Sprecher. Zwischenzeitlich beobachtbare Preisschwankungen bei Gebrauchtwagen des Konzerns führte er etwa auf saisonale Effekte oder die Stärke des Handelslagers zurück. Insbesondere die schnell gestartete Vertrauensoffensive des Herstellers habe erfolgreich dazu beigetragen, die Restwerte stabil zu halten, hieß es.

Der Sprecher nahm auch zu der Ende 2015 vorgenommenen Erhöhung des Restwertrisikos Stellung. "Aufgrund der Abgas-Thematik war die Volkswagen Financial Services AG im zweiten Halbjahr 2015 verpflichtet, theoretische Szenarien zur Entwicklung der zukünftigen Restwertrisiken zu simulieren", sagte er. Sollte der im Gebrauchtwagenmarkt zu erkennende positive Trend nachhaltig anhalten, werde das Unternehmen die Risiken wieder entsprechend zurückführen. VW Financial hatte die Vorsorge bei den Leasingautos nach Ausbruch der Dieselkrise auf 892 Millionen Euro erhöht, davor war das Restwertrisiko mit 281 Millionen Euro kalkuliert worden. (rp)

Copyright &copy 1998 - 2016 Autoflotte online
(Foto: picture alliance / Sven Simon)

Zurück Kommentar Drucken Newsletter-Abo Heftabo

Newsletter

Immer gut informiert.

Der Autoflotte Newsletter informiert Sie zweimal pro Woche (Di und Do) über alle wichtigen Themen aus der Fuhrparkbranche. Jetzt kostenlos bestellen und immer top informiert sein.

Kommentar verfassen

Ihr Name* E-Mail* Ihr WohnortOriginal Artikel

Über den Autor

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter fleetkonzept

jetzt anmelden!

Verpassen Sie nicht unsere neuen Angebote.  Abonnieren Sie hier gleich unseren Newsletter!

Danke ! Sie haben sich erfolgreich angemeldet!