Manipulierte VW-Diesel: Einbruch der Verkaufspreise

Manipulierte VW-Diesel: Einbruch der Verkaufspreise

Autoflotte › Nachrichten › Flotten-News › Einbruch der Verkaufspreise

Weitere Nachrichten

| "Keine negativen Auswirkungen" | Opel verspricht günstige Konditionen | Autoflotte 9/2016 jetzt als ePaper lesen!| Gefährliche Nachlässigkeit | Tesla nennt Preise für Topmodelle | Sixt Leasing expandiert in der Schweiz

29.08.2016

Manipulierte VW-Diesel

Einbruch der Verkaufspreise

Die VW-Betrugsaffäre trifft deutsche Flottenbetreiber laut einer Analyse der Kanzlei Hausfeld empfindlich.

Sind die Verkaufspreise von VW-Modellen mit E 189-Dieselmotor nach dem Abgasskandal nun eingebrochen oder nicht? Während der Hersteller weiterhin auf eine stabile Restwertentwicklung bei den betroffenen Fahrzeuge pocht und dabei von Marktanalysen gestützt wird, zeigt eine aktuelle Auswertung bei 20 deutschen Flottenbetreibern mit mehr als 50.000 Wagen durch die Kanzlei Hausfeld: Die Wiederverkaufswerte sind bei den Unternehmen nach Bekanntwerden von Dieselgate um mehr als 30 Prozent zurückgegangen. Die Behauptung von VW lasse sich damit gerichtsfest widerlegen, sagte Rechtsanwalt Christopher Rother am Montag in Berlin.

Der Kartelljurist verwies in diesem Zusammenhang auch auf Medienberichte aus dem Juli, wonach die VW Financial Services AG das Restwertrisiko ihrer unter Vertrag stehenden Leasingautos deutlich erhöht habe (wir berichteten). So habe die werkseigene Finanztochter das Risiko Ende 2015 mit 892 Millionen Euro kalkuliert – vor Ausbruch der Dieselkrise habe es noch bei 281 Millionen Euro gelegen.

Rother ist Deutschland-Chef der US-Großkanzlei Hausfeld, die seit April über eine europaweite Online-Registrierungsplattform Geschädigte für eine Sammelklage gegen den Autokonzern sucht. My-right.de-Geschäftsführer Jan-Eike Andresen registriert momentan einen Ansturm von Autovermietern und Fuhrparks auf dem Internetportal. "Flottenbetreiber sollten unverzüglich prüfen, ob VW ihnen feste Rückkaufswerte garantiert hat. Wer keine garantierten Rückkaufswerte mit VW vereinbart hat, wird sich schwertun, an Wertberichtigungen in den Büchern vorbei zu kommen", erklärte er. Diese Schäden wollten die Unternehmen sich natürlich vom Hersteller ersetzen lassen. (rp)

Copyright &copy 1998 - 2016 Autoflotte online
(Foto: dpa)

Zurück Kommentar Drucken Newsletter-Abo Heftabo

Newsletter

Immer gut informiert.

Der Autoflotte Newsletter informiert Sie zweimal pro Woche (Di und Do) über alle wichtigen Themen aus der Fuhrparkbranche. Jetzt kostenlos bestellen und immer top informiert sein.

Kommentar verfassen

Ihr Name* E-Mail* Ihr WohnortOriginal Artikel

Über den Autor

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter fleetkonzept

jetzt anmelden!

Verpassen Sie nicht unsere neuen Angebote.  Abonnieren Sie hier gleich unseren Newsletter!

Danke ! Sie haben sich erfolgreich angemeldet!