Land Rover

Land Rover mieten - leasen - kaufen

 

 

Land Rover Discovery
Land Rover Discovery-Sport
Range Rover Evoque
Range Rover

 


 


 


 

Range Rover Sport

Land Rover ist eine englische Automarke. Sie entstand 1978 als Gesellschaft aus der ab 1948 gebauten Land-Rover-Geländewagenbaureihe des Herstellers Rover. Rover wurde 1966 Teil des staatlichen Zusammenschlusses der britischen Fahrzeughersteller zu British Leyland. 1978 wurde Land Rover zu einem separaten Unternehmen innerhalb der Firmengruppe Jaguar-Rover-Triumph.

Im Jahr 1994 wurde es zunächst an den deutschen Automobilhersteller BMW verkauft. Ab 2000 gehörte das Unternehmen (zusammen mit Jaguar und Volvo sowie bis Anfang 2007 Aston Martin) zur Premier Automotive Group des amerikanischen Ford-Konzerns, der es im März 2008 an die indische Tata-Gruppe verkaufte. Neben der Firma werden auch die Fahrzeuge, insbesondere das Nachfolgemodell der ursprünglichen Serie, der Defender, gelegentlich aber auch die drei weiteren Produktlinien Range Rover, Discovery und Freelander, umgangssprachlich „Landy“ genannt. Am 28. Dezember 2012 wurde das Geschäft der Land Rover Private Unlimited Company auf die Jaguar Cars Limited übertragen und im Zuge dessen auf Jaguar Land Rover Limited umfirmiert. Die Land Rover Private Unlimited Company besteht weiterhin, die Markennamen werden weiterhin separat weitergeführt.

Im Jahre 1929 kam übernahm Spencer Bernau Wilks die Position als geschäftsführender Direktor bei Rover. Sein jüngerer Bruder Maurice Wilks begann zur gleichen Zeit als Ingenieur bei Rover. Nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges suchte die britische Regierung nach Möglichkeiten, Devisen in das Land zu bringen. Auch die Automobilindustrie wurde aufgefordert, preiswerte Serienfahrzeuge zu produzieren um diese in die ganze Welt zu exportieren. Die bisher von Rover hergestellten Luxusfahrzeuge, die von hoher Qualität waren und mit einem guten Image behaftet waren, konnten sich nach dem Krieg nur die Wenigsten leisten. Maurice Wilks war zu diesem Zeitpunkt technischer Direktor bei Rover. Die US-Streitkräfte hatten ihm nach ihrem Rückzug aus Groß Britannien einen Willys Jeep überlassen, den er auf seinem Landsitz benutzte. Dieses Fahrzeug leistete ihm gute Dienste. Es war jedoch schon sehr alt und durch das feuchte Klima schon sehr rostig. Zu diesem Zeitpunkt kam ihm die Idee, ein Fahrzeug zu konstruieren, das vornehmlich für die Landwirtschaft eingesetzt werden sollte. Hieraus ergab sich auch die Namensgebung „Land-Rover“. Der Prototyp wurde 1947 noch auf einem Jeep-Chassis aufgebaut. Um den Witterungseinflüssen zu trotzen, wurde die Karosserie aus Duralumin gefertigt, eine Aluminiumlegierung, die besonders Widerstandsfähig ist. Im selben Jahr genehmigte der vorstand den Bau einer Kleinserie. Auf der im Frühjahr 1948 veranstalteten Amsterdam Motor Show wurde der erste Land Rover der Öffentlichkeit vorgestellt. Auf dieser Messe gingen weit mehr Bestellungen für das Fahrzeug ein als die Unternehmensleitung erwartet hatte. Dieser Erfolg setzte sich fort und führte dazu, das Unternehmen Rover aus der Krise zu bringen. Die große Nachfrage führte dazu, dass Land Rover ab 1952 die Lizenz zum Bau der Fahrzeuge auch in andere Länder vergab. So produzierte die Hamburger Tempo GmbH von 1953 bis 1955 insgesamt 250 Fahrzeuge in modifizierter Form für den Bundesgrenzschutz. Der belgische Hersteller Minerva baute von 1952 bis 1956 in leicht abgewandelter Form 18.000 Land Rover, unter anderem für die belgische Armee. Auch in Spanien wurden zwischen 1959 und 1994 insgesamt 290.000 Land Rover produziert. Bereits 1950 orderte die britische Armee 100 Land Rover. Der „Military Land-Rover“ wurde gemeinsam mit der britischen Armee entwickelt und wurde 1956 zum offiziellen Standardfahrzeug der britischen Streitkräfte. Rund 50% der ausgelieferten Land Rover gingen an das Militär oder an Behörden. Im Jahre 1958 wurde der bis dahin sehr erfolgreiche Land Rover, der im Volksmund auch „Landy“ genannt wurde, technisch überarbeitet und als Serie II auf den Markt gebracht. Alle bis dahin gebauten Rover wurden rückwirkend zur Serie I erklärt. 1971 folgte die Serie III und im Jahre 1983 der schraubengefederte Landrover 90 und 110, der im Jahre 1990 den Namen Defender erhielt. Von Beginn an erhielten die Land Rover ein stabiles Stahl-Leiterrahmen-Chassis, eine Stahl-Spritzwand sowie eine Karosserie aus Aluminium. Diese Bauweise wurde bis zum 29.01.2016 beibehalten. Durch seine simple und zuverlässige Technik hat sich der Land Rover und in der Folge der Defender, einen Namen gemacht. Er war überall dort anzutreffen, wo es lebenswichtig war, dass Menschen sich auf ihr Fahrzeug verlassen konnten. 1983 wurden 90 Prozent aller Land Rover in Entwicklungsländer exportiert. Nach 68 Jahren und einer Produktion von über zwei Millionen Fahrzeugen verließ der letzte Land Rover Defender die Produktionshallen im britischen Solihull.

Zur Erweiterung der Produktpalette entwickelte Land Rover 1970 (damals zu British Leyland gehörend) das Luxusmodell Range Rover mit permanenten Allradantrieb. Im Oktober 1989 wurde der Discovery präsentiert. Er schloss die Lücke im mittleren Preissegment zwischen dem rustikalen Defender und dem luxuriösen Range Rover. Unter der Leitung von BMW wurde der Freelander konzipiert und seit Anfang 1998 als preiswertere Alternative im Segment Sport Utility Vehicle (SUV) angeboten. Im März 2008 verkaufte Ford die Tochtergesellschaften Land Rover und Jaguar an die indische Automobilfirma Tata. Die Produktionsstandorte in Großbritannien und die Eigenständigkeit der beiden Marken konnte erhalten bleiben. Auch diese schöne Modelle finden Sie bei uns in der Auto Langzeitmiete der sogenannten Monatsmiete und auch im Neuwagen und Gebrauchtwagen Leasing halten wir spannende Angebot für Sie vor.